Mikrofon-Array

Das Ziel ist einfach formuliert: Eine günstige Möglichkeit, Surround Aufnahmen herzustellen. Sind mit Einzelkomponenten und Selbstbau brauchbare Ergebnisse zu erzielen?

Verschiedene Aufnahmetechniken für Surround Sound verwenden unterschiedlichen Mikrofonanordnungen. Dieses Bauprojekt soll zeigen, in wie weit Electret Kapseln mit verschiedenen Richtcharakteristiken für eine Anwendung als Hauptmikrofon geeignet sind. Die fünf einzelnen Mikrofonkanäle werden direkt den Kanälen einer 5.0 Lautsprecheranordnung zugeordnet.

Für das Mikrofonarray OCT (Optimized Cardioid Triangle) sind Mikrofone mit Nieren- und Supernierencharakteristik vorgesehen. Für eine bessere Aufnahme der tiefen Frequenzen wird noch ein zusätzliches Kugelmikrofon verwendet. Das Signal dieses Mikrofons wird mit einem Tiefpassfilter auf Frequenzen unterhalb 50Hz beschränkt den Kanälen L/R zugemischt.

Die Mikrofone werden in zwei Gruppen angeordnet: Die vorderen drei Mikrofone sollen eine möglichst gute Lokalisation, also Ortbarkeit von einzelnen Klangerzeugern erreichen. In Erweiterung einer Stereoaufnahme soll die Kombination aus Laufzeit- und Pegelunterschieden von Klangquellen deren Verortung im Raum erleichtern.

Die hinteren zwei Mikrofone sind eher für eine plastische Darstellung der Räumlichkeit ausgerichtet. Eine Ausblendung des Direktschalls von vorne, als auch eine geringe Korrelation der hinteren Mikrofonsignale untereinander sind anzustreben.

Der Effektkanal ".1" in einer 5.1 Laustsprecheranordnung ist für tieffrequente Effekte vorgesehen. Obwohl manche Heiminstallationen eine Subwoofer/Satelliten Kombination verwenden, wird kein Klanganteil eines Surround Hauptmikrofons über den ".1" Kanal übertragen.

abgelegt unter:
.
.
.